Fotowettbewerb 2004 der Kreisgruppe Haßberge des Bund Naturschutz

FT 22.11.2004 Kosmos direkt vor der Haustür 
Fotowettbewerb des BN lieferte beachtliche Motiv-Vielfalt – Kalender
HASSFURT. Wie wunderschön die Natur direkt vor der Haustür ist, konnte der Bund Naturschutz am Freitagabend seinem Publikum eindrucksvoll vermitteln. Die Themen waren die Prämierung des BN-Fotowettbewerbs „Naturfotografie“ und eine Diaschau über heimische Wälder. Der kleine Saal der Stadthalle war überfüllt, als der Bund Naturschutz die Gewinner des Fotowettbewerbes bekannt gab. Die Idee: Viele Naturfreunde fotografieren auf ihren Spaziergängen kleine und große Naturerlebnisse. „Diese Fotos wollten wir aus der Schublade in die Öffentlichkeit holen“, sagte Julia Gombert vom Bund Naturschutz (BN).
Der Wettbewerb lief von Januar bis Anfang November diesen Jahres. „ In den ersten Monaten haben wir kaum Einsendungen erhalten“, erinnerte sich die Organisatorin. Doch dann konnte sich der BN vor Bildern kaum retten. Zum guten Schluss nahmen 70 Hobbyfotografen an dem Wettbewerb teil. „Wichtig war für uns“, versichert die Biologin, „dass alle Bilder aus dem Landkreis stammen.“
Aus den über 240 eingegangenen Bildern wählte eine vierköpfige Juri, bestehend aus dem Förster und Naturfotografen Roland Günter, dem Fotografen Bruno Schneier und den Vorstandsmitgliedern des BN, Sandra Bohnengel und Julia Gombert, 13 Bilder aus, die in einem Naturkalender mit dem Titel „Haßberge 2005“ zusammengefasst werden. Es war sehr schwer, so Julia Gombert, aus der Vielzahl von wunderschönen und technisch absolut gekonnten Aufnahmen die Gewinner zu ermitteln.

 

Dies konnte das Publikum nachfühlen, denn 211 Bilder aus den unterschiedlichsten Bereichen der Naturfotografie, jedes auf seine Art einzigartig, wurden an dem Abend ausgestellt. Nach einer Anregung aus dem Publikum wird eine Wanderausstellung mit den Fotos des Wettbewerbs angedacht.
Eingang in den Kalender finden folgende Fotos: Titelbild „Paarungsrad der Libellen“ von Hans-Jürgen Friedrich; Januar „Äste im Schnee“ von Udo Karg; Februar„Eisflächenuntergang“ von Robert Lauer; März „Streifenwanze“ von Matthias Deininger; April „Wilde Tulpen“ von Klaus Winkler; Mai „Maikäfer“ von Herbert Deininger; Juni „Mohnfeld“ von Hans- Jürgen Friedrich; Juli „Taubenschwänzchen“ von Florian Weigand; August „Schwäne“ von Edith Rahm; September „Blick zum Bramberg” von  Anja Senff; Oktober „Fliegenpilz“ von Renate Hartmann; November „Januarlicht“ von Klaus Winkler; Dezember „Herbstlaub mit Raureif“ von Ines Schmidt.
Der Wald kann viele Geschichten erzählen. Diesen Geschichten auf der Spur ist der Naturfotograf und Förster Roland Günter. Er beschäftigt sich seit 25 Jahren intensiv mit der Naturfotographie und veröffentlichte schon Fotos in so bekannten Zeitschriften wie Natur und Kosmos oder National Geographic. Der Fotoprofi ist Meister in der Lupenfotographie und hat eine Vorliebe für die kleinsten der kleinen Waldbewohner, die Insekten. So konnten die Besucher seiner Dia-Überblendschau am Freitagabend in der Stadthalle beeindruckende Bilder sehen. sag

Ausschreibung Wettbewerb 2004

 

Info zur Ausschreibung Fotowettbewerb 2004 


KREIS HASSBERGE. In diesem Jahr plant die Kreisgruppe Haßberge des Bundes Naturschutz eine ganz besondere Aktion.
Der Bund Naturschutz wörtlich in einer Pressemitteilung: „Kennen Sie das? Sie gehen an einem wunderschönen Tag draußen spazieren und entdecken ein kleines Wunder der Natur, und wie der Zufall will, haben Sie einen Fotoapparat dabei und halten das Ereignis fest. Doch was nun mit dem tollen Foto?“
Allzu oft geraten die auf Papier gebrachten Ereignisse in Vergessenheit. Schade! Anders in diesem Jahr! Der Bund Naturschutz fordert dazu auf, mit offenen Augen und dem Fotoapparat im Landkreis Haßberge „auf die Jagd“ zu gehen und die Bilder für einen Fotowettbewerb des Bundes Naturschutz einzureichen. Es gibt auch etwas zu gewinnen.
Die Teilnehmer sollen ihre Naturfotos an den Bund Naturschutz schicken.
Die Bilder sollen aus dem Kreis Haßberge sein;
das ist die einzige Bedingung für den Wettbewerb.

Motive aus der Natur
Als Motiv kann alles dienen, was in der Natur zu entdecken ist: vom mit Schnee bedeckten Baum über ein buntes Herbstblatt bis hin zum Schmetterling auf einer Sommerblume.
Eine Jury, bestehend aus den Mitarbeitern der Kreisgruppe des Bundes Naturschutz und Fotografen, wählt am Ende des Jahres die zwölf schönsten Bilder aus. Diese zwölf Motive sollen dann einen Haßberge-Kalender 2005 schmücken. Die zwölf Fotografen erhalten jeweils ein Exemplar kostenlos, alle anderen Interessierten können einen solchen Kalender beim Bund Naturschutz kaufen. Damit es sich wirklich lohnt, erhalten die drei besten Fotografen zusätzlich einen tollen Sachpreis.
Ab sofort können Interessierte ihre Bilder einreichen. Die Fotos (maximal drei) können als „Papierfoto“ im Format A 4 an die
Geschäftsstelle der Kreisgruppe im Bund Naturschutz, Tränkberg 6, 97437 Haßfurt, geschickt oder digital mit dem Betreff „Fotowettbewerb“ gesendet werden an folgende e-mail Adresse: bund-naturschutz-hassberge@t-online.de
(Einsendeschluss: 1. November 2004).

xxxxxxxxxxxx

Fotowettbewerb der Kreisgruppe des Bund Naturschutz Haßberge
KREIS HASSBERGE. Im Januar hatte der Bund Naturschutz einen Fotowettbewerb unter dem Titel ,,Natur im Focus" ausgeschrieben. Dabei werden die schönsten Naturfotos aus dem Landkreis Haßberge gesucht.
Dass die Bilder aus dem Landkreis stammen ist die einzige Bedingung.
Als Motiv kann alles dienen, was es in der Natur zu entdecken gibt, angefangen von einem Fruchtüberladenen Kirschbaum, einer Entenfamilie oder einem Schnappschuss von einem bunten Schmetterling bis hin zur Silhouette eines alten Baumes oder dem Portrait einer Holunderblüte.
Vielerlei Motive
Bisher wurden bereits viele verschiedene Bilder eingesandt. Angefangen von zarten, gelben Winterlingen die gerade den letzten Schnee durchbrechen über eine Aufnahme der kleinen und großen Hohen Wann bis hin zu einem Foto von zwei knallig roten Marienkäfern. Dies stellt natürlich nur einen kleinen Querschnitt aus der Vielzahl der eingesandten Bilder dar.
Wer noch Lust bekommen hat, andere an seinem schönsten Naturfoto teilhaben zu lassen, kann noch bis Mitte Oktober maximal drei Bilder im A4-Format an die Kreisgeschäftsstelle des Bundes Naturschutz in Haßfurt, Tränkberg 6, schicken.
Abdruck im Kalender
Die zwölf schönsten Fotos werden einen ,,Hassberge-Kalender 2005" schmücken. Die Auswahl dieser Fotos wird eine Jury, bestehend aus den Mitarbeitern des Bundes Naturschutz in Haßfurt und fachkundigen Fotografen vornehmen.
Die zwölf Sieger-Fotografen" erhalten jeweils ein Kalenderexemplar kostenlos, alle anderen Interessierten können einen solchen Kalender beim BN erwerben.
Zusätzlich erhalten die drei besten Fotografen während der Ausstellung zum Fotowettbewerb am 19. November in der Haßfurter Stadthalle einen Sachpreis als Anerkennung.

xxxxxxxxxxxxx

Bund Naturschutz Haßberge 13. Dezember 2004
Natur – Tag für Tag 
Beim BN gibt es ab heute den Fotokalender
KREIS HASSBERGE. Ab dem heutigen Montag können die Kalender zum Fotowettbewerb „Natur im Focus“ in der Kreisgeschäftsstelle des Bundes Naturschutz am Tränkberg 6 in Haßfurt gekauft werden.
Während des gesamten Jahres lief der Fotowettbewerb „Natur im Focus“ zu dem die Kreisgruppe des Bundes Naturschutz aufgerufen hatte. Über die Monate sammelten sich die verschiedensten Motive aus dem Landkreis an. Manch Einer legte sogar noch einen Brief bei, in dem geschildert wurde, wie schwierig die Auswahl von drei Bildern gewesen sei.
„Gerade diese Art von Feedback zeigt uns, ob wir mit unseren Aktionen bei der Bevölkerung ankommen. Alle die uns ein paar Zeilen zukommen ließen, bekundeten uns wie sehr es sie freut, dass sie ihre Bilder einmal einer breiteren Masse vorstellen können“, erläutert die Biologin Julia Gombert von der Kreisgruppe des Bundes Naturschutz. Ende Oktober hieß es erst einmal Fotos sortieren und sichten, bis sich letztendlich die Jury zur Auswahl der 13 schönsten Fotos für den „Hassberge Kalender 2005“ traf. Neben dem Vorstandsmitglied Sandra Bohnengel, der Organisatorin der Fotowettbewerbs Julia Gombert wohnten zwei Fachleute der Jury bei, der Zeiler Fotograf Bruno Schneyer und der Naturfotograf Roland Günter. „Diese Mischung war gut, da die beiden Fotografen mit viel routinierteren Augen an eine derartige Auswahl herangingen. So fällten wir schließlich eine Entscheidung, welche Fotos im Kalender erscheinen“, so Bohnengel.
Am 19. November wurden die Fotos in der Stadthalle aus- und die Bilder für den Kalender vorgestellt, sowie die Preisträger bekannt gegeben. Gekrönt wurde die Veranstaltung durch eine Überblendschau des Naturfotografen Roland Günter mit dem Thema „Ein Fest für den Wald“. Nun liegt das fertige Werk auf dem Tisch