Streuobstbörse 2015

Börse für Streuobst im Kreis Haßberge

Überall liegen Äpfel und Birnen in großer Zahl in den Abflussrinnen und auf den Wiesen entlang der Straßen. Damit das Obst nicht "vergammelt", sondern verwertet wird, initiiert der Bund Naturschutz mit dem Kreisverband für Gartenbau und Landespflege eine Streuobstbörse. Darauf weist das Landratsamt hin.
"Vielleicht schaffen wir es in diesem Jahr, dass mehr hochwertiges Obst zu Saft oder Kompott verwertet wird, als in den letzten Jahren," erklärt Harald Amon, BUND Naturschutz Ebern, im Schulterschluss mit Kreisfachberater Guntram Ulsamer vom Landratsamt Haßberge.
Begünstigt durch ein mildes Frühjahr ohne Spätfröste und die hohen Temperaturen in den Sommermonaten reifen Äpfel-, Birnen und Zwetschen in großer Zahl jetzt an den Bäumen aus. Die Streuobstbörse soll Angebot und Nachfrage zusammen bringen.
Suchende und Anbieter melden sich jetzt beim BUND Naturschutz (Tel 09531/9443566) oder Landratsamt Haßberge, Telefon (09521/942621).

Wegen der Obstbäume an den Straßen meldet man sich bei den Gemeindeverwaltungen und Straßenmeistereien.
Auskunft geben die Straßenmeistereien
Zeil      (09524/83310) (Bundes- und Staatsstraßen)
Haßfurt (09521/942615) (Kreisstraßen).

Apfelfest 2014 des BUND Naturschutz in Ebern

21. Apfelfest des BUND Naturschutz
zum Eberner Oktobermarkt
Sonntag 12. Oktober 2014
Marktplatz Ebern
11-17 Uhr

Das schon zur Tradition gewordene Apfelfest, welches in den letzten Jahren zusammen mit dem Kreisverband für Gartenbau und örtlichen Gartenbauvereinen, zu einem Regionalmarkt vergrößert wurde, war 2014 wieder ein großer Erfolg.

Die zahlreich erschienenen Besucher aus dem ganzen Landkreis und darüber hinaus, konnten ihr Wissen über den Streuobstanbau vertiefen und sich Anregungen für den Eigenanbau sowie die Nutzung heimischen Obstes holen.

Obstsortenausstellung
Harald Amon (1. Vors. BN Ebern) mit Bgm Jürgen Hennemann sowie den Stadträten Thomas Limpert und Klaus Schineller beim Rundgang über den Regionalmarkt rund um den Neptunsbrunnen
Hier konnte man seine Obstsorten von Pomologen bestimmen lassen
Die Stände der Fieranten des Oktobermarktes profitierten ebenfalls von der Attraktivität des Apfelfestes mit dem Regionalmarkt
In der Rathaushalle waren alle Sitzplätze belegt. Die Besucher konnten sich dort über Streuobst informieren und am Streuobstquiz teilnehmen.
Dazu gab es über 50 verschiedene, leckere Apfelkuchen, welche von BN-Mitgliedern und Freunden des BN gespendet wurden.
Das sonnige Wetter lud dann noch in den herrlich gelegenen Rathaushof ein.
Dort wurde frischer Apfelsaft hergestellt
Auch den Politikern und den BN-Verantwortlichen schmeckte der Apfelsaft.
Von Links: Guntram Ulsamer (KV Gartenbau), Stadtrat Thomas Limpert, Birgit Baier (OGV Ebern), Bgm Jürgen Hennemann, Harald Amon (BN Ebern), Johannes Bayer (KV Gartenbau), Klaus Schineller (Stadtrat), Alexander Hippeli (BN Ebern)
Im Rathaushof fand der 11. Wettbewerb “Wer schält die längste Apfelschale” statt.
Gar nicht so einfach .........
Barbara Ullmann mit einigen Preisträgern und Harald Amon

Streuobst Exkursion 11. Oktober 2014

Was man kennt,
das schätzt man!

 

Streuobstexkursion mit Obstsortenbestimmung

am Saarhof, Gemeinde Maroldsweisach, am Samstag, 11.10.2014

Bunt leuchten die Äpfel in der herbstlichen Sonne entlang der Wegesränder. Der Landkreis Haßberge mit seinen großflächigen Streuobstwiesen und Obstbaumreihen ist Heimstatt zahlreicher, wertvoller Apfel- und Birnensorten. Je nach Lage verspricht die Ernte 2014 einen teilweise überreichen Fruchtbehang.

Zum 5. Mal veranstaltet der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Haßberge und der BN Ebern in Zusammenarbeit mit dem  Burg- und Heimatverein Altenstein im Vorfeld des Eberner Apfelfestes am Samstag, den 11.10.14, einen Obstsortenbestimmungskurs in Form einer Exkursion.

Wer Interesse hat, einen Einblick in die Sortenvielfalt von Äpfeln und Birnen zu erhalten und gleichzeitig mehr über die Erkennungsmerkmale von Apfel- und Birnensorten erhalten will, ist hier genau richtig.

Aber keine Angst! Hierzu bedarf es keinerlei Vorkenntnisse, da der namhafte Obstsortenkenner Wolfgang Subal aus Weißenburg wie in den letzten Jahren für die Bestimmung gewonnen werden konnte.

Alle Obstfreunde sollten sich daher den Samstag, 11.10.2014, freihalten, da von 9.00 bis 13.00 Uhr vor allem praktisches Wissen vermittelt wird. Ein Unkostenbeitrag von 5 € wird erhoben.

Interessenten melden sich unter den Tel.-Nr. 09521/942621 beim Kreisverband für Gartenbau und Landespflege in Haßfurt, beim Bund Naturschutz 09531/9443566 oder beim Burg- und Heimatverein Altenstein 09535/1211 an.

Am Sonntag, den 12. Oktober findet zum Oktobermarkt in Ebern das 21. Apfelfest statt. So werden im Rathaus neben leckeren Apfelkuchen und Kaffee, frisch gepresster Apfelsaft angeboten. Außerdem gibt es zu einer Streuobstausstellung ein Quiz und der diesjährige Schälmeister wird ermittelt. Beim kleinen Regionalmarkt am Marktbrunnen gibt es verschiedene Speisen und regionale Produkte und eine Obstsortenausstellung mit der Möglichkeit der Sortenbestimmung durch einen Pomologen.

Streuobstbörse 2014

Die Äste biegen sich schon jetzt, anfangs September durch ihren üppigen Fruchtbehang an Äpfeln, Birnen und Nüssen.

Doch dies nicht nur in den Gärten sondern auch vielerorts entlang der Straßen im Landkreis.

Abermals steht die alljährliche Befürchtung im Raum, dass das Obst unter den Bäumen „vergammelt“ und niemand die vielen Früchte verwertet. Dies soll in diesem Jahr anders werden, hofft Harald Amon, BN Ebern und Kreisfachberater Guntram Ulsamer am Landratsamt Haßberge.

Die reiche Blüte und die milden Temperaturen im Frühling sind der Grund für diesen Ernteerfolg, der vor allem im Maintal und in weiten Bereichen der Haßberge zu erwarten ist.

In anderen Gegenden wird der Ertrag nicht so üppig ausfallen. Kaltluft und mancherorts auch Spätfröste ließen Blüten erfrieren und verhinderten, oft fast vollständig, einen Ertrag. Allerdings lässt der trockene Juni/Juli schon jetzt zahlreiche Früchte vom Baum fallen.

Es ist daher zu erwarten, dass es in vielen Ortschaften Bürger gibt, die dringend auf der Suche nach Äpfeln und Birnen sind. Das Sachgebiet Gartenbau und Landespflege am Landratsamt Haßberge und der Bund Naturschutz Ebern wollen daher auch im Jahre 2014 eine Streuobstbörse initiieren, die Angebot und Nachfrage zusammenbringen.

Suchenden und Anbietern bitte an

das Landratsamt, Herr Ulsamer, Tel. 09521-942621

den BN Ebern unter 09531-9443566

Die zahlreichen Obstbäume an den Straßen im Landkreis können mit Zustimmung der zuständigen Behörden ebenfalls abgeerntet werden. Ansprechpartner sind die zuständigen Straßenmeister oder Gemeindeverwaltungen.

Auskunft geben Herr Renoth, Tel 09524- 83310, (Staatsstraßen)

und Herr Stark, 09521-942615, (Kreisstraßen).

 

Bericht von Guntram Ulsamer, Kreisfachberater und Harald Amon, BN Ebern